Der Terminplan für Familie Kalinowski wird immer voller.
Turniere, Trainingslager, Lehrgänge, Meisterschaftsspiele und noch das „normale“ Training. Filip ist viel unterwegs in Sachen Tischtennis.

Am 26./27. Januar war er in Göttingen bei den Landesmeisterschaften.
Die Gruppenphase lief sehr gut und Filip konnte als Gruppenerster in die K.O.- Runde einziehen. Auch hier bewies er, dass er sich weiterentwickelt hat. Souverän gewann er mit 3:1 Sätzen und zog ins Viertelfinale ein. Hier erwartete ihn Timo Shin von Hannover 96. „Timo habe ich schon einmal geschlagen.“, so der Mutmacher. Im Spiel lief es dann aber nicht optimal. Zwar konnte Filip einen Satz für sich entscheiden, letztendlich war sein Gegener aber schlichtweg cleverer und gewann mit 3:1. „Ich bin ein Stückchen näher an die ersten 4 in Niedersachsen herangekommen, aber ich komme zur Zeit noch nicht an ihnen vorbei um auf dem Treppchen zu stehen“, so lautete sein realistisches Fazit.
Im Doppel sah das mit dem Treppchen schon anders aus. An der Seite von Noah Manning (Spvg Oldendorf) zog Filip ins Finale ein. Dort waren die Gegner allerdings übermächtig, so dass sich die Beiden mit Platz 2 begnügen mussten.

Kaum zurück in Welling stand schon der nächste Termin an.

Am Montag, den 04.02.2019 sollte es für eine Woche nach Ungarn gehen.
Die Eltern wussten nicht, ob sie sich freuen sollten. Ihr Sohn fährt mit dem Niedersächsischen Kader für eine Woche ins Ausland. Und die Schule ? Eine ganze Woche vom Unterricht befreien lassen und den Unterrichtsstoff nacharbeiten? So ganz wohl war es Mutter Renata nicht bei dem Gedanken. Nach Gesprächen mit der Schule stellte sich das Ganze aber nicht als riesiges Problem heraus. Filip wurde vom Unterricht befreit und durfte sich auf sein erstes internationales Turnier freuen.
Mit dem Bully ging es zunächst von Hannover für 3 Tage nach Sopron (Ungan) unweit der österreichischen Grenze ins Trainingslager. Anschließend weiter in das ca. 200 km entfernte Budapest zu den 24 th International Open. 25 Nationen waren hier am Start. „Die Chinesen waren auch dabei“, erzählte ein sichtlich beeindruckter Filip von der seiner Reise. Es war ein reines Einzelturnier, bei dem jeder Spieler für sich kämpfte. Filip schaffte es bis in Achtelfinale und war ganz begeistert, so weit gekommen zu sein.
„Jetzt muss ich nur noch für die Schule nacharbeiten “ …...
Das ist wohl der Preis, wenn man soviel unterwegs ist, aber mit etwas Fleiß wird Filip auch diese Hürde nehmen.

   

   

Am Sonntag, dem 10.02.2019 traten in der Beutlinghalle um 9:30 Uhr insgesamt 24 sportbegeisterte Mädchen und Jungen der Grundschule Wellingholzhausen zu dem diesjährigen Ortsentscheid der Tischtennis mini-Meisterschaften an die Tische.

In drei verschiedenen Altersklassen spielten die Kinder in spannenden, fairen Matches die späteren Sieger aus.
Zwischendurch konnten sie am Tischtennisroboter ihr Können testen und an Mini-Tischen das Ballgefühl erproben. Auch Balanceübungen im Slalomlauf und Zielschießen in kleine Kästen standen auf dem Programm. Gestärkt wurde sich zwischendurch in einer kleinen aber feinen Cafeteria. Um 12:30 standen dann alle Sieger der unterschiedlichen Altersklassen fest und bei einer Siegerehrung vor begeisterten Eltern, Geschwistern und Großeltern im Publikum bekamen die glücklichen Kinder ihre Urkunden übereicht und jeder Teilnehmer durfte sich anschließend noch einen tollen Preis aussuchen. Weiter geht es jetzt für die vier Erstplatzierten der jeweiligen Klassen am 23.03.2019 beim Kreisentscheid in Glandorf.

Die Sieger und Platzierten:

Altersklasse 3 Jungen:
1) Max Meyer
2) Erik Vennebusch
3) Julius Diercks
4) Fero Frielinghaus

Altersklasse 3 Mädchen:
1) Jasmin Lönker
2) Emma Koch
3) Lea Hellige
4) Nele Böhnensieker

Altersklasse 2 Jungen:
1) Lars Vennebusch
2) Jakob Asbrock
3) Moritz Koch
4) Mika Eckjans

Altersklasse 2 Mädchen:
1) Carlotta Seling
2) Mina Bockrath
3) Alessia Esser

Altersklasse 1 Mädchen:
1) Andreea Muraru

Im Rahmen der 100 Jahr Feier startete das Tischtennis-Turnier am Freitag um 18:00 Uhr mit der Begrüßung durch den Abteilungsleiter Markus Frielinghaus und den 1. Vorsitzenden Heinz Kurt Münchow.

212 Einzelstarter und 148 Doppelpaarungen waren bis Sonntagabend in der Beutlinghalle aktiv.

„Tolle Atmosphäre hier in Welling, richtig familiär und gut organisiert“, so die lobenden Worte vieler Teilnehmer.
In den verschieden Altersklassen wurden die Stadtmeister in teilweise hart umkämpften Partien ermittelt.

Aus Wellinger Sicht sehr erfreulich, dass insgesamt 5 Titel an den WTV gingen:
Schülerinnen A : Linnea Quatmann
weibl. Jugend: Vanessa Sturm
Damen A/B: Pia Kruckemeyer
männl. Jugend: Filip Kalinowski
Herren D: Filip Kalinowski

Besonders erwähnenswert ist die starke Leistung von Pia, die es verstand sich von Spiel zu Spiel zu steigern und die schon außergewöhnliche Leistung von Filip. Filip Kalinowski gewann am Samstag die Jugendkonkurrenz gegen Thorben Rabbe aus Riemsloh. „Thorben habe ich noch nie geschlagen, ich war immer dicht dran, jetzt hat es mal gereicht“, so der glückliche Sieger. Damit nicht genug, spielte Filip auch bei den Herren mit. Es war schon interessant zu beobachten wie der körperlich unterlegene Filip gegen die „Großen“ spielte. Durch Schnelligkeit und Clevernes konnte er die fehlende Reichweite ausgleichen und sich im Endspiel mit ein wenig Glück gegen Fabian Komor aus Eicken knapp im 5. Satz durchsetzen. „Super Tag heute“, freuten sich auch die Eltern Renata und Bogdan.

Das Endspiel war der krönende Abschluss eines insgesamt erfolgreichen Wochenendes.

Die Tischtennisabteilung bedankt sich bei allen Helfern für die super Unterstützung.

 

 

 

Was für ein Erfolg für die Jugend des WTV.

„Damit haben wir nicht gerechnet“, meinte Till Gröne als Mannschaftskapitän, „wir sind Meister geworden und dürfen nächste Saison Bezirksliga spielen, einfach super“.
Durch die Rückkehr von Quinn Quatmann nach seiner Verletzung, war die Mannschaft in der Rückrunde noch ein bisschen stärker. „In der Hinrunde haben wir gegen Wallenhorst und Buer II noch Unentschieden gespielt. Mit Quinn und Pia (Kruckemeyer) konnten wir deutlich gewinnen und haben so den Sprung auf Platz 1 geschafft“, fasste Trainer Stefan Kruckemeyer die Saison zusammen. „Was Filip (Kalinowski) kann, wissen wir alle und wir sind sehr stolz darauf. Er ist in seinem Spiel konstanter geworden und hat natürlich einen wesentlichen Anteil an dem Aufstieg“, ergänzte er. „Mit Tobias Kansteiner und Vanessa Sturm hatten wir einfach eine prima Truppe zusammen, das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich Till.

Zum Seitenanfang