Für die A-Jugend verliefen die letzten Woche ergebnistechnisch alles andere als positiv. Einzig ein Sieg gegen den Tabellenletzten Raspo Osnabrück konnte man einfahren. Nach sieben Spielen steht der WTV auf Rang 11 - dem ersten Abstiegsplatz. Drei Niederlagen gab es gegen die SG Langförden/Büren (derzeit 9.) , die SG Steinfeld/Mühlen (12.) und GW Brockdorf (10.) - Spiele gegen direkte Konkurrenten, in denen man sich vorgenommen hatte, zu punkten.

 

TV Wellingholzhausen - SG Langförden/Büren 0:3 (0:1)

Die SG Langföhrden/Büren hatte zuvor gegen die Topfavoriten Bramsche und Damme 0:3 bzw. 0:4 verloren, trat aber wie eine abgeklärte Spitzenmannschaft in Welling auf. Dementsprechend hoch war der Anteil an Ballbesitz, dem Welling nur gutes kollektives Verteidigen, weniger gutes Spiel entgegensetzen konnte. Trotzdem fiel der 0:1-Treffer nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch einen nicht eindeutig erkennbaren (Foul)Elfmeter (27.). Nicht eine einzige Torchance konnte sich der Nachwuchs des WTV in der ersten Hälfte erarbeiten.

Nach einer "Kopfwäsche" in der Halbzeit war die Überlegenheit des Gastes aus dem Vechtarer Raum wie weggeblasen. Unsicherheiten beim Torwart und in der gesamten Hintermannschaft des Gastes mündeten in einer skurrilen Torchance unmittelbar nach der Pause, als ein mißglückter Rückpaß aus WTV-Sicht nur am Posten landete. Mehr Druck auf Ball und Gegner konnten allerdings nicht in bemerkenswerte Torchancen umgemünzt werden. Niklas Kruckemeyer ist anscheindend von den Gegnern in der vergangenen Saison so gut beobachtet worden, daß ihn bis zu 6 (sechs!) Gegenspieler gleichzeitig bearbeiteten. Auf der anderen Seite hielten insbesondere die Innenverteidiger Michel Röhr und der sehr souveräne Jonas Schwarz die Wellinger bei den wenigen Kontern der Auswärtsmannschaft im Spiel.

Die kalte Dusche kam dann allerdings zu Beginn der Schlußviertelstunde. Nach eigenem Eckball zu weit aufgerückt und in der Rückwärtsbewegung dann zu langsam konnten die Gäste das vorentscheidende 0:2 erzielen (76.), bevor der Schlußpunkt mit dem 0:3 mit dem Abpfiff keine Bedeutung mehr hatte.

Schlimmer "Höhepunkt" war für alle Beteiligten kurz vor Spielende dann noch der von den umgehend eintreffenden Notärzten festgestellte Schlüsselbeinbruch des Außenspielers Pascal Redeker, dem auch die Gästemannschaft fair die besten Genesungswünsche zukommen ließ. Ein gegnerisches Verschulden war allerdings hier überhaupt nicht zu erkennen.

 

SG Steinfeld/Mühlen - TV Wellingholzhausen 2:1 (0:1)

Von Anfang an war beiden Mannschaften anzumerken, dass es in diesem Spiel um viel geht - ein typisches "6-Punkte-Spiel". Fehlpässe, Abstimmungsschwierigkeiten und damit kein gutes Spiel waren die Folge. Ein, zwei Chancen des Gastgebers konnte der erneut überzeugende Lukas Pleye vereiteln, bevor Niklas Kruckemeyer mit seinem schnellen Antritt die Abwehr des Gegners zuerst noch mit einem Lattenkracher, dann aber mit einem schönen Flachschuss ins lange Eck von der 16er Kante überwinden konnte (30.). Die mögliche Vorentscheidung verpasste Niklas Lindemann bei zwei weiteren Gelegenheiten. In der zweiten Hälfte dann das Unheil: Unachtsamkeiten im Spielaufbau und in der Abwehr begünstigten kurz aufeinander folgend zwei Tore des Gastgebers (55./61.), so dass man wieder eine halbe Stunde hinter einem Rückstand herlaufen musste. Leider wurde ein (hörbarer!) Foulelfmeter nicht gegeben (80.), bevor zwei Kopfbälle von Magnus Komesker und Michel Röhr knapp das Ziel verfehlten (87./88.), so dass es bei einer unnötigen und knappen 1:2 Niederlage aus WTV-Sicht blieb.

 

TV Wellingholzhausen - SV Rasensport Osnabrück 3:2 (0:1)

Am Ende verdient, aber als "dreckig" zu bezeichnen, verließ der WTV mit 3:2 (0:1) als Sieger den Platz. Die punktlosen Gäste begannen durchaus forsch und gingen trotz zweier guter Gelegenheiten auf Seiten des Gastgebers (u.a. nicht gegebener Foulelfmeter an Jan Nesemeyer) nicht unverdient in Führung. Ein langer Ball in die Spitze, keine gute Staffelung in der ansonsten sicheren Innenverteidigung und cool abgeschlossen (30.) und Welling musste mit 0:1 in die Pause. Nach einer lauten (auch auf Wunsch der Spieler!) Halbzeitansprache präsentierte sich der WTV dann sofort agil und bissig und ging in schneller Torfolge (55./60./65.) nach Toren von Niklas Kruckemeyer (schöner Alleingang) und zweimal Jan Nesemeyer (u.a. tolle Vorabeit von Niklas Kruckemeyer) mit 3:1 in Führung. Nach mehreren Chancen zum 4:1 traf Raspo dann in der 75. zum 3:2. Die taktische Vorgabe, spielerisch nach vorne zu kommen, wurde mit einem zurück kommenden langen Schlag missachtet und endete mit einem Tunneltor. Trotzdem rettete der WTV den Vorsprung über die Zeit und bejubelte einen wichtigen Dreier. Neben dem unermüdlichen und diesmal im Abschluss erfolgreichen Jan Nesemeyer konnten Marius Brinkers auf der 6er Position und der fleißige Leon Walkenhorst besonders überzeugen.
Fazit: 3 Punkte in einem durchschnittlichen Spiel für den WTV, "Mund abputzen", zwei Wochen gut trainieren und dann zum nächsten Abstiegskonkurrenten nach Brockdorf!

 

GW Brockdorf - TV Wellingholzhausen 2:1 (2:1)

Aufgrund einiger Verletzter und Herbstferienurlauber nur mit 11 Mann angereist, konnte der WTV-Nachwuchs das Spiel auf einem sehr kleinem Nebenplatz bis zur 18. Minute offen gestalten. Ein Traumfreistoss nach unnötigem Foulspiel in den Winkel aus 22 Metern sorgte für Ernüchterung. In der 28. Minute dann auch noch das 2:0 (Flachschuss diagonal aus 11 Metern) für Brockdorf nach vorausgegangenem individuellen Abwehrfehler. Wie aus dem Nichts dann aber in der 38. Minute der Anschlusstreffer durch Niklas Köster nach feiner Einzelleistung mit einem (allerdings haltbaren) Schuss zentral aus 18 Metern. Auf seifigem Geläuf entwickelte sich auch in der 2. Hälfte kein gutes Spiel. Trotz enormer Gegenwehr bei zunehmendem Druck des Gastgebers konnten die WTV-Jungs aber nach vorne keine wirklich gefährlichen Aktionen erzwingen. Lediglich in der 85. Minute zog Niklas Kruckemeyer Gefahr bei einer scharfen Hereingabe ohne Abnehmer auf sich. Unter dem Strich wäre aufgrund der tollen kämpferischen Leistung aller 11 Spieler der avisierte Punktgewinn nicht unverdient gewesen, Schwächen im konstruktiven Spielaufbau und zwei individuelle Fehler vor den Gegentoren bescherten Brockdorf aber 3 Punkte, so dass der WTV nun auf einem Abstiegsplatz rangiert. Das nächste Spiel wird gg. die nach oben orientierte SG Hagen/Niedermark ungleich schwerer, hoffentlich dann wieder mit mehr Alternativen auf der Bank.

Nachdem der WTV in der zweiten Kreispokal-Runde noch unglücklich am TuS Glane aus der Kreisliga Süd gescheitert war, setzte im Ligabetrieb eine Serie von acht Pflichtspielen ein, in denen die Mannschaft von Stephan Quatmann ohne Niederlage blieb.

Die direkten Aufstiegskonkurrenten aus Riemsloh und Vehrte konnte man jeweils durch ein Last-Minute-Tor von Marvin de Vries knapp besiegen – ohne dabei jedoch spielerisch wirklich zu überzeugen. So waren die zweite Halbzeit gegen Riemsloh und die erste Spielhälfte in Vehrte geprägt von Unkonzentriertheiten, Abwehrschwächen und Hektik im Abschluss. Die Unterschiede zum jeweils anderen Spielabschnitt in beiden Begegnungen sind kaum erklärbar und warfen zumindest zu diesem Zeitpunkt Fragen auf.

Auch der 3-1-Erfolg gegen die Zweitvertretung aus Borgloh und das darauf folgenden Remis beim SuS Buer (wiederum ein Tor in letzter Minute, dieses Mal durch Markus Prume) waren spielerisch kein echter Fingerzeig für die Aufstiegsambitionen des WTV. Doch insbesondere die Begegnung in Buer zeigte, welche Moral die junge Mannschaft beweisen kann, wenn es in die entscheidenden Phasen geht. Zweimal machte der WTV einen Rückstand wett und hielt die Konkurrenz aus Buer mit dem Unentschieden vorerst auf Abstand.

Weitaus ansehnlicher, weil torreicher, waren hingegen die folgenden Partien gegen Wimmer/Lintorf, in Bad Essen und gegen die zweite Mannschaft von Viktoria Gesmold. Einem fulminanten 9-0 gegen Wimmer, bei dem Marvin de Vries fünf Tore verbuchen konnte, ließ der WTV einen souveränen 4-0-Auswärtssieg beim Mitabsteiger aus Bad Essen und ein 6-0 im Derby gegen den Nachbarn aus Gesmold folgen. Erwähnenswert ist vor allem, dass die Defensive um Torwart Michael Klocke und Abwehrchef Thomas Münchow deutlich stabiler wirkte als noch in den Wochen zuvor und man mit drei Spielen in Serie „zu Null“ einen Lauf verbuchen konnte, den es seit gefühlten 5 Jahren nicht mehr gegeben hatte.

Diese Serie sollte jedoch im Dorfderby gegen die eigene Zweitvertretung reißen. Das 1-1 im ersten Vereinsduell dieser Art war nach einem zerfahrenen Spiel mit wenigen Torchancen zwar glücklich aber nicht unverdient für Welling II. Geplagt von Verletzungssorgen und sonstigen personellen Problemen musste die erste Herren auf Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft zurückgreifen und wusste auf schwer bespielbarem Untergrund der defensiven Grundordnung der „Zweiten“ wenig entegenzusetzen. Das 1-0 von Mathias Lührmann konnte Leon Hölscher noch egalisieren.

In den nächsten Spielen gilt es trotz personeller Engpässe das Tor- und Punktekonto weiter zu füllen, um den Anschluss nach ganz oben zu halten, ehe es zum Jahresende mit den Spielen gegen Wissingen und in Riemsloh noch einmal richtig heiß hergehen wird.

Spielbericht
TV 01 Bohmte – TV Wellingholzhausen 4:11
Donnerstag, den 08.10.2015
Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Diese Phrase hatte auch im Kreispokalspiel in Bohmte wieder mal ihre Gültigkeit unter Beweis gestellt. Dass wir mit einer 9er-Mannschaft auflaufen mussten und wieder mal der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen ist, unterstützte die Brisanz dieser Partie schon vor dem Anstoß. Und als nach 5 Minuten Florian Brinkmann eine schöne Kombination über die linke Seite mit einer Direktabnahme zur 1:0-Führung abschloss, hatten sich vielleicht alle Beteiligten im Kopf auf einen gemütlichen Kick eingestellt. Doch es kam anders. Insbesondere die Defensive hatte durch die systembedingte Umstellung ihre Probleme in der Zuordnung. Dieses nutzte der Gastgeber dann bei einem eigentlich harmlosen Einwurf gnadenlos aus und kam in der 15. Minute prompt zum verdienten Ausgleichstreffer. Selbst der Doppelschlag von Luca Stölting und Sebastian Pleye in der 24. und 26. Minute zur zwischenzeitlichen 3:1 Führung führte an diesem Abend nicht zu einer Beruhigung im Spielaufbau. So kam der Gegner in der 28. Minute zum Anschlusstreffer und konnte sogar durch einen Kopfball nach einem Eckstoß zum vielumjubelten 3:3 wiederum ausgleichen. Pascal Holstein sorgte dann zwar unmittelbar danach wieder für die Führung, doch in der Halbzeitpause musste die Mannschaft dann doch gehörig wachgerüttelt werden. Mit der Einwechselung von 5(!) neuen Spielern zu Beginn der zweiten Halbzeit sollte dann der Umschwung eingeläutet werden. Doch zunächst musste man zum dritten Mal (!) in diesem Spiel eine Führung hergeben, als die Hausherren in der 52. Spielminute durch einen Stellungsfehler in der 3-er Kette zum 4:4 ausgleichen konnten. Als dann zwischen der 60. und 65. Minute die spielerische Überlegenheit endlich in Tore (2 x Pascal Holstein, Moritz Meyer) umgemünzt werden konnte, war allerdings der Widerstand gebrochen und man konnte das Ergebnis sogar noch durch ein Eigentor sowie weitere Treffer von Pascal Holstein, Moritz Meyer per Elfmeter sowie in der letzten Minute durch den etatmäßigen Torwart Sebastian Pleye auf ein 11:4 ausbauen. Insgesamt gesehen war es nicht mehr als ein hart umkämpfter, mindestens um 4 Tore zu hoher Pflichtsieg, der hoffentlich dazu beiträgt, die kommenden, sicher deutlich anspruchsvolleren Aufgaben mit einer deutlich höheren Konzentration und Einsatzbereitschaft anzugehen.
In der nächsten Runde des Kreispokals, am 7. November, freuen wir uns auf ein Derby gegen den TSV Westerhausen.
Spielbericht
SG Bissendorf/Wissingen/Schlederhausen – TV Wellingholzhausen 0:0
Donnerstag, den 01.10.2015
Nach dem sehr erfolgreichen Saisonstart mit insgesamt 9 Punkten aus 4 Spielen stand nun mit dem Donnerstagabend-Spiel eine erste echte Bewährungsprobe gegen die Mannschaft der SG Bissendorf/Wissingen/Schledehausen auf dem Programm. Die erste Halbzeit konnte der WTV sehr ausgeglichen gestalten. Es entwickelte dabei sich ein sehr zweikampfintensives Spiel, wobei beide Abwehrreihen sehr wenig Torchancen zuließen. Im Verlauf der zweiten Halbzeit konnte sich die Heimmannschaft ein optisches Übergewicht erarbeiten, ohne sich jedoch klare Möglichkeiten zu erspielen. Entweder wurden die wenigen Chancen kläglich vergeben oder man scheiterte am gut aufgelegten Torwart Sebastian Pleye. Unsere eigene Offensive konnte auf dem kleinen Kunstrasenplatz keine entscheidenen Akzente setzen. Die einzige Großchance ergab sich aus einer schönen Kombination über die rechte Seite. Jedoch setzte Florian Brinkmann seinen abschließenden Kopfball neben das Tor.
Insgesamt war es eine sehr konzentrierte Mannschaftsleistung, die sich den Auswärtspunkt durch eine kämpferische sehr engagierte Leistung redlich verdient hat.
 
Spielbericht
TV Wellingholzhausen – TuS Bersenbrück 1:3
Samstag, den 03.10.2015
Mit dem TuS Bersenbrück konnte sich unsere Mannschaft nun innerhalb von drei Tagen gegen eine weitere ambitionierte Mannschaft beweisen. Die äußeren Bedingungen waren bei strahlendem Sonnenschein optimal, sodass man sehr hoffnungsfroh in die Partie startete. Vielleicht wäre das Spiel auch anders gelaufen, wenn Pascal Holstein gleich die erste Riesenchance in der ersten Minute genutzt hätte. Er setzte sich dabei sehr schön gegen seinen Abwehrspieler durch, sein Schuß verfehlte aber knapp das Tor des gut aufgelegten Gästekeepers.
In der 7. Minute ging die Gästemannschaft dann durch einen Fehler in der Vorwärtsbewegung in Führung. Dem WTV gelang zwar durch einen trockenen Schuß aus 16 Metern von Florian Brinkmann postwendend der Ausgleich, jedoch gingen die Gäste durch eine Unentschlossenheit des sonst gut aufgelegten Torhüters Sebastian Pleye in der 37. Minute erneut in Führung. Bis dahin sahen die Zuschauer ein zerfahrendes Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte auf beiden Seiten. In der zweiten Halbzeit reagierte der WTV dann mit einem Doppelwechsel, um neuen Schwung in die Partie zu bringen. Jedoch waren unsere Offensivbemühungen an diesem Tag einfach zu harmlos. Auch in der zweiten Hälfte gelang es uns kaum Torchancen zu erarbeiten.
In der 55. Minute erhöhten dann die Gäste ihre Führung auf 3:1. Danach war der WTV an diesem Tag nicht mehr in der Lage, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Die Gäste verwalteten nunmehr ihre Führung und brachten diese auch ohne weitere Torchancen zuzulassen verdient über die Zeit. Insgesamt war es sicher das bisher schlechteste Saisonspiel gegen einen Gegner, der sich bestimmt am Ende der Saison auf den vorderen Plätzen wiederfinden wird. Jedoch hat die Mannschaft in dieser Saison schon bewiesen, dass sie durchaus in der Lage ist, auch gegen ambitionierte Kreisligisten zu bestehen.
Die ersten 5 Saisonspiele hat unsere B1-Jugend trotz kleinerer Schwächephasen in jedem Spiel, sehr erfolgreich bestreiten können. So steht man in der nächsten Runde im Pokal und mit 9 Punkten nach 4 Spielen auch in der Tabelle sehr gut da.
 
WTV gegen SuS Buer 4:1 (2:0) Kreispokal
Nachdem das Heimrecht gegen den klassentieferen Gegner getauscht wurde, (auf dem Platz in Buer wurde neuer Rollrasen verlegt) fand das Spiel in Wellingholzhausen statt. Von Anfang an zeigte der WTV, dass man hier nichts anbrennen lassen wollte. Man setzte den Gegner im Mittelfeld gut unter Druck, nur im Abschluss agierte man etwas zu nachlässig. So dauerte es bis zur 30. Minute bis Christian Unnerstall das erlösende 1:0 markierte. Als er dann 2 Minuten später auch gleich das 2:0 nachlegte, konnte man befreit aufspielen. Moritz Meyer besorgte in der 61. Minute das 3:0 und Tom Elsholz markierte nach dem zwischenzeitlichen 3:1 in der 74. Minute das 4:1. Insgesamt ein ordentliches Spiel, wobei noch deutlich Luft nach oben war.
 
WTV gegen Hilter 3:0 (2:0)
Auch das erste Punktspiel der neuen Saison konnte erfolgreich gestaltet werden, der WTV setzte den Gegner von Anfang an unter Druck und so fielen die Tore von Marvin Haunert (15.) und Pascal Holstein (21.) nicht unverdient. Merkwürdigerweise ließ man es dann etwas ruhiger angehen. Der Gegner kam etwas besser ins Spiel und erspielte sich auch die ein oder andere Torchance, die aber von Basti entschärft wurden. Nach der Halbzeitansprache kam man wieder aggressiver ins Spiel und so fiel auch recht schnell das beruhigende 3:0 durch eine schöne Einzelleistung von Florian Brinkmann. Danach wurde es turbulent. Erst nahm Basti den Ball außerhalb des Sechzehner unbedrängt mit der Hand auf, und erhielt vom ansonsten guten Schiri, die vom Gegner vehement geforderte Rote Karte. Zu zehnt wollte man jetzt das Ergebnis über die Zeit bringen und gelegentliche Konter setzen. Bei einem dieser Konter lief Marvin Haunert allein auf den Torwart der Gäste zu, der ihn nur durch ein Foul bremsen konnte. Notbremse, also ebenfalls Rot für den Keeper. Nun 10 gegen 10 entwickelte sich ein hitziges Duell welches in einem Kung-Fu Tritt eines Hilteraners seinen Höhepunkt hatte. Leider bekam er dafür die sicher berechtigte rote Karte nicht. Insgesamt ein verdienter und schwer erkämpfter Sieg des WTV.
 
Wallenhorst/Lechtingen gegen WTV 3:2 (2:1)
Das Spiel am 16. September fand unter sehr widrigen Verhältnissen statt. Es goss in Strömen während des ganzen Spiels, sodass in der zweiten Halbzeit der Ball sehr häufig in den entstandenen Pfützen liegen blieb. Trotzdem fing der WTV gut an, und hatte die ersten Chancen. Der erste Konter der Gastgeber führte aber leider gleich zum ersten Treffer. 10 Minuten später klingelte es nach einem Missverständnis von Jannis Brückner und unserem Ersatztorwart Rene Lagemann leider schon wieder im WTV-Gehäuse. So stand es leider schon nach zwanzig Minuten 0:2, obwohl man ca. 70 Prozent Ballbesitz hatte. Der WTV gab aber nicht auf, sondern verkürzte noch vor der Halbzeit durch Christian Unnerstall auf 1:2. Nach der Pause in der trockenen Kabine wollte der WTV den Ausgleich erzwingen und hatte auch hochkarätige Chancen, die alle vergeben wurden. Sogar ein berechtigter Elfmeter wurde vergeben. So kam es, wie es im Fußball häufig ist, wer vorne die Tore nicht macht, bekommt hinten eins. Ein weiterer Konter der Gastgeber wurde zum 1:3 genutzt. Trotz des Rückschlags spielte der WTV weiter nach vorne und versuchte bei inzwischen schrecklichen Platzverhältnissen alles. Aber leider reichte es nur noch zum 2:3 in der 80. Minute durch einen sehr schönen Freistoß-Treffer von Moritz Meyer.
 
WTV gegen Fürstenau 3:0 (2:0)
Donnerstag-Abend, Flutlicht, kein Regen, das muss doch Spaß machen! Unsere Gäste aus Fürstenau hatten eine lange Anreise hinter sich und der WTV setzte sie sofort unter Druck. Aber wie so oft in den letzten Spielen waren wir vor dem Tor zu harmlos. Und so dauerte es bis zur 29. Minute bis Pascal Holstein und 4 Minuten später durch Marvin Haunert die verdiente 2:0 Führung herausgeschossen wurde. Zur Halbzeit eine absolut verdiente Führung. Merkwürdigerweise gab man aber nach der Halbzeit das Spiel völlig aus der Hand. Es wurde ungenau gespielt, Bälle wurden verstolpert und man kam überhaupt nicht mehr in die Zweikämpfe. Der Gegner kam stark auf, und man hatte schon ein wenig Glück, das man sich in dieser Phase nicht das ein oder andere Tor gefangen hat. Diese schwache Phase dauerte glücklicherweise nur 20 Minuten. Dann legte Pascal Holstein nach einem schönen Freistoß den Ball mustergültig auf Moritz Meyer, der mit dem 3:0 alles klar machte. Danach brannte in diesem Spiel nichts mehr an. Wir müssen aber dringend versuchen die Schwächephasen abzubauen.
 
SV Hellern gegen WTV 1:5 (1:2)
Am Samstag, den 26. September ging es dann zum nächsten Auswärtsspiel nach Hellern. Tolles Fußballwetter aber leider ein sehr holpriger Platz. Da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien, übernahm diese Aufgabe ein Betreuer des SV Hellern, der diese Aufgabe auch sehr gut in diesem fairen Spiel erledigte. Von der ersten Minute an, versuchte der WTV den Gegner unter Druck zu setzen. Das machte sich auch schnell mit dem 1:0 durch einen Alleingang von Marvin Haunert und nur zwei Minuten später das 2:0 durch eine schöne Direktabnahme durch David Münchow bezahlt. Danach war wieder, wie auch in den letzten Spielen, ein kompletter Riss im Spiel. Der Gegner kam auf, und der WTV lief nur noch hinterher. Hier hatten wir das ein oder andere Mal Glück, dass es für den Gegner vor der Halbzeit nur zum 1:2 in der 28. Minute reichte. In der Halbzeit musste reagiert werden. Jan Winkelmann und Rene Lagemann waren schon während der ersten Halbzeit verletzungsbedingt durch Tom Elsholz und Luca Stölting ersetzt worden. Um das Mittelfeld wieder in den Griff zu bekommen musste es jetzt Tobi Kansteiner richten, dafür wurde ein Stürmer geopfert. Und Tobi machte seine Sache prima, der WTV hatte das Mittelfeld sofort wieder im Griff, und hatte vorne natürlich nun mehr Platz. Marvin Haunert in der 55. Minute und Moritz Meyer in der 65. und 70. Minute schraubten das Ergebnis auf 5:1. Eindeutig zu hoch, denn so viel schlechter war der Gegner nicht. Trotzdem eine tolle Mannschaftsleistung.
Zum Seitenanfang