Am Samstag traf der Nachwuchs des WTV auf den Tabellendritten RW Damme. Nach einer tollen ersten Halbzeit (1:0, 10. Spielminute durch Niklas Kruckemeyer, Vorarbeit Magnus Komesker; Ausgleich aus dem Nichts zum 1:1 in der 31. Min), ließen sich die Jungs in der 2. Hälfte eigentlich ohne Grund vom Gast "den Schneid abkaufen" (Zitat Trainer Thomas Hackmann). Ohne Mumm, mit zerfahrenem Spielaufbau und haarsträubenden Abwehraktionen kassierten die Wellinger Jungs einen Doppelschlag in der 59./61. Minute sowie auch noch den K.O. zum 1:4 (Endergebnis) per Slapsticktor in der 80. Minute.

Leider macht sich nun der ausgedünnte Kader auch kräftemässig bemerkbar. Mit Luca Kleine konnte zwar erneut ein B-Jugendlicher auf sich aufmerksam machen, die Personaldecke erlaubt derzeit aber nur maximal 45 Minuten "mithalten"!

Das nächste Spiel bestreitet die A-Jugend nun erst am Sa, 02.04.16 beim spielstarken BW Langförden.

Leider setzte sich auch am Samstag im wichtigen Heimspiel gegen die Mittelfeldmannschaft aus Holdorf der negative Ergebnistrend fort. Mit 0:3 (0:2) ging trotz enormer physischer Anstrengungen das Spiel auf tiefem Geläuf verloren.

Erneut nicht mit voller Konzentration zu Anfang führte ein Freistoß mit anschließendem 'PingPong' im Strafraum bereits in der 5. Spielminute zum 0:1. Weitere Chancen des Gastes wurden vom gut aufgelegten Torwart Lukas Pleye vereitelt. Ab der 20. Min. konnte der WTV sich aus der Umklammerung befreien und auch einige gelungene Spielzüge kreieren, bevor in der 40. Min. die kalte Dusche in Form eines wunderschönen Schlenzers vom 16er-Eck in den Winkel die Hoffnungen auf den Ausgleich zerstörte.

Trotzdem kamen die WTV-Junioren mit großer Moral aus der Kabine und wussten sowohl kämpferisch als auch spielerisch zu gefallen. Das erste Eckballgegentor in der Saison per Kopf sorgte dann in der 60. Min. allerdings (kurzfristig) für hängende Köpfe. Die letzte halbe Stunde war dann aber eine Charakterfrage, die die Jungs aus Welling sehr gut beantworteten. Der fleissige Torben Dierker hatte dann in der 80. Min. die größte Chance auf den mittlerweile mehr als verdienten Ehrentreffer, konnte aber den Gästekeeper freistehend aus 11m nicht überwinden.

Bester Mann auf WTV-Seite war der unermüdlich antreibende Jonas Kuhr, aber der ganzen Mannschaft gilt trotz fast aussichtsloser Lage ein Kompliment. Mit durchschnittlich 10-12 Spielern beim Training und der gestrigen Topmoral werden wir die schwierige Saison vernünftig zu Ende spielen.

Am Samstagnachmittag trafen zwei direkte Abstiegskandidaten auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Bad Laer aufeinander. Nach dem selbstgewählten Rückzug des SV Rasensport bekam der WTV die in der Hinserie erzielten drei Punkte bekanntlich wieder aberkannt, so dass für uns jeder weitere Zähler sehr wichtig gewesen wäre.

Leider konnte die Mannschaft das taktische Konzept "Offensives Pressing" nicht nachhaltig erfolgreich umsetzen. Eine der ersten Gelegenheiten nutzte der Gastgeber in der 12. Minute für einen schönen Angriff über rechts, ein flache Hereingabe und schon netzte der Stürmer ein Die hohe Verunsicherung war sofort zu spüren, die nächste Chance in der 18. Minute, ein direkter Freistoss aus rund 20m wurde flach ins Eck verwandelt. Erst jetzt fand der WTV durch eine Umstellung in Abwehr und Angriff zu einigermassen kontrolliertem Spielaufbau, wurde aber in der 32. Minute durch einen Fernschuss mit dem 0:3 erneut für eine individuelle Unzulänglichkeit bestraft.

Nach der Pause plätscherte das Spiel bis zur endgültigen Entscheidung mit dem 0:4 in der 62. Minute so dahin. Danach liess der überzeugende Gastgeber die Zügel etwas schleifen und ermöglichte in der Endphase zwei, drei "Hunderprozentige" auf WTV-Seite, die durch mangelnde Konzentration allerdings nicht verwertet wurden.

Einzige Lichtblicke waren der erstmals in der A-Jugend eingesetzte engagierte B-Jugendliche Jannis Kuhlmann und die beiden konsequenten Innenverteidiger Michel Röhr und Niklas Lindemann. Fazit: Der Klassenerhalt wird immer unwahrscheinlicher; wenn nicht im nächsten Heimspiel gegen Holdorf/Langenberg der Befreiungsschlag gelingt, steht eine mehr als leidvolle Rückrunde bevor.

Für die A-Jugend verliefen die letzten Woche ergebnistechnisch alles andere als positiv. Einzig ein Sieg gegen den Tabellenletzten Raspo Osnabrück konnte man einfahren. Nach sieben Spielen steht der WTV auf Rang 11 - dem ersten Abstiegsplatz. Drei Niederlagen gab es gegen die SG Langförden/Büren (derzeit 9.) , die SG Steinfeld/Mühlen (12.) und GW Brockdorf (10.) - Spiele gegen direkte Konkurrenten, in denen man sich vorgenommen hatte, zu punkten.

 

TV Wellingholzhausen - SG Langförden/Büren 0:3 (0:1)

Die SG Langföhrden/Büren hatte zuvor gegen die Topfavoriten Bramsche und Damme 0:3 bzw. 0:4 verloren, trat aber wie eine abgeklärte Spitzenmannschaft in Welling auf. Dementsprechend hoch war der Anteil an Ballbesitz, dem Welling nur gutes kollektives Verteidigen, weniger gutes Spiel entgegensetzen konnte. Trotzdem fiel der 0:1-Treffer nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch einen nicht eindeutig erkennbaren (Foul)Elfmeter (27.). Nicht eine einzige Torchance konnte sich der Nachwuchs des WTV in der ersten Hälfte erarbeiten.

Nach einer "Kopfwäsche" in der Halbzeit war die Überlegenheit des Gastes aus dem Vechtarer Raum wie weggeblasen. Unsicherheiten beim Torwart und in der gesamten Hintermannschaft des Gastes mündeten in einer skurrilen Torchance unmittelbar nach der Pause, als ein mißglückter Rückpaß aus WTV-Sicht nur am Posten landete. Mehr Druck auf Ball und Gegner konnten allerdings nicht in bemerkenswerte Torchancen umgemünzt werden. Niklas Kruckemeyer ist anscheindend von den Gegnern in der vergangenen Saison so gut beobachtet worden, daß ihn bis zu 6 (sechs!) Gegenspieler gleichzeitig bearbeiteten. Auf der anderen Seite hielten insbesondere die Innenverteidiger Michel Röhr und der sehr souveräne Jonas Schwarz die Wellinger bei den wenigen Kontern der Auswärtsmannschaft im Spiel.

Die kalte Dusche kam dann allerdings zu Beginn der Schlußviertelstunde. Nach eigenem Eckball zu weit aufgerückt und in der Rückwärtsbewegung dann zu langsam konnten die Gäste das vorentscheidende 0:2 erzielen (76.), bevor der Schlußpunkt mit dem 0:3 mit dem Abpfiff keine Bedeutung mehr hatte.

Schlimmer "Höhepunkt" war für alle Beteiligten kurz vor Spielende dann noch der von den umgehend eintreffenden Notärzten festgestellte Schlüsselbeinbruch des Außenspielers Pascal Redeker, dem auch die Gästemannschaft fair die besten Genesungswünsche zukommen ließ. Ein gegnerisches Verschulden war allerdings hier überhaupt nicht zu erkennen.

 

SG Steinfeld/Mühlen - TV Wellingholzhausen 2:1 (0:1)

Von Anfang an war beiden Mannschaften anzumerken, dass es in diesem Spiel um viel geht - ein typisches "6-Punkte-Spiel". Fehlpässe, Abstimmungsschwierigkeiten und damit kein gutes Spiel waren die Folge. Ein, zwei Chancen des Gastgebers konnte der erneut überzeugende Lukas Pleye vereiteln, bevor Niklas Kruckemeyer mit seinem schnellen Antritt die Abwehr des Gegners zuerst noch mit einem Lattenkracher, dann aber mit einem schönen Flachschuss ins lange Eck von der 16er Kante überwinden konnte (30.). Die mögliche Vorentscheidung verpasste Niklas Lindemann bei zwei weiteren Gelegenheiten. In der zweiten Hälfte dann das Unheil: Unachtsamkeiten im Spielaufbau und in der Abwehr begünstigten kurz aufeinander folgend zwei Tore des Gastgebers (55./61.), so dass man wieder eine halbe Stunde hinter einem Rückstand herlaufen musste. Leider wurde ein (hörbarer!) Foulelfmeter nicht gegeben (80.), bevor zwei Kopfbälle von Magnus Komesker und Michel Röhr knapp das Ziel verfehlten (87./88.), so dass es bei einer unnötigen und knappen 1:2 Niederlage aus WTV-Sicht blieb.

 

TV Wellingholzhausen - SV Rasensport Osnabrück 3:2 (0:1)

Am Ende verdient, aber als "dreckig" zu bezeichnen, verließ der WTV mit 3:2 (0:1) als Sieger den Platz. Die punktlosen Gäste begannen durchaus forsch und gingen trotz zweier guter Gelegenheiten auf Seiten des Gastgebers (u.a. nicht gegebener Foulelfmeter an Jan Nesemeyer) nicht unverdient in Führung. Ein langer Ball in die Spitze, keine gute Staffelung in der ansonsten sicheren Innenverteidigung und cool abgeschlossen (30.) und Welling musste mit 0:1 in die Pause. Nach einer lauten (auch auf Wunsch der Spieler!) Halbzeitansprache präsentierte sich der WTV dann sofort agil und bissig und ging in schneller Torfolge (55./60./65.) nach Toren von Niklas Kruckemeyer (schöner Alleingang) und zweimal Jan Nesemeyer (u.a. tolle Vorabeit von Niklas Kruckemeyer) mit 3:1 in Führung. Nach mehreren Chancen zum 4:1 traf Raspo dann in der 75. zum 3:2. Die taktische Vorgabe, spielerisch nach vorne zu kommen, wurde mit einem zurück kommenden langen Schlag missachtet und endete mit einem Tunneltor. Trotzdem rettete der WTV den Vorsprung über die Zeit und bejubelte einen wichtigen Dreier. Neben dem unermüdlichen und diesmal im Abschluss erfolgreichen Jan Nesemeyer konnten Marius Brinkers auf der 6er Position und der fleißige Leon Walkenhorst besonders überzeugen.
Fazit: 3 Punkte in einem durchschnittlichen Spiel für den WTV, "Mund abputzen", zwei Wochen gut trainieren und dann zum nächsten Abstiegskonkurrenten nach Brockdorf!

 

GW Brockdorf - TV Wellingholzhausen 2:1 (2:1)

Aufgrund einiger Verletzter und Herbstferienurlauber nur mit 11 Mann angereist, konnte der WTV-Nachwuchs das Spiel auf einem sehr kleinem Nebenplatz bis zur 18. Minute offen gestalten. Ein Traumfreistoss nach unnötigem Foulspiel in den Winkel aus 22 Metern sorgte für Ernüchterung. In der 28. Minute dann auch noch das 2:0 (Flachschuss diagonal aus 11 Metern) für Brockdorf nach vorausgegangenem individuellen Abwehrfehler. Wie aus dem Nichts dann aber in der 38. Minute der Anschlusstreffer durch Niklas Köster nach feiner Einzelleistung mit einem (allerdings haltbaren) Schuss zentral aus 18 Metern. Auf seifigem Geläuf entwickelte sich auch in der 2. Hälfte kein gutes Spiel. Trotz enormer Gegenwehr bei zunehmendem Druck des Gastgebers konnten die WTV-Jungs aber nach vorne keine wirklich gefährlichen Aktionen erzwingen. Lediglich in der 85. Minute zog Niklas Kruckemeyer Gefahr bei einer scharfen Hereingabe ohne Abnehmer auf sich. Unter dem Strich wäre aufgrund der tollen kämpferischen Leistung aller 11 Spieler der avisierte Punktgewinn nicht unverdient gewesen, Schwächen im konstruktiven Spielaufbau und zwei individuelle Fehler vor den Gegentoren bescherten Brockdorf aber 3 Punkte, so dass der WTV nun auf einem Abstiegsplatz rangiert. Das nächste Spiel wird gg. die nach oben orientierte SG Hagen/Niedermark ungleich schwerer, hoffentlich dann wieder mit mehr Alternativen auf der Bank.

In der vergangenen Woche standen für die A-Jugend drei Spiele auf dem Programm. Im Heimspiel gegen den SV Bad Laer konnte man überzeugend mit 5:1 den ersten Ligasieg einfahren. Eine herbe Klatsche gab es hingegen im Bezirkspokalspiel gegen den klassenhöheren VfL Oythe, der 14:0 in Wellingholzhausen gewann. Auch im Ligaspiel am vergangegenen Samstag bei der SG Holdorf/Langenberg verlor man mit 3:1.

 

TV Wellingholzhausen - SV Bad Laer 5:1 (1:0)
Der WTV hatten von Anfang an wenig probleme gegen den harmlosen Absteiger aus Bad Laer, so dass Niklas Kruckemeyer in der 19. Minute das 1:0 erzielen konnte. Danach wurde die Überlegenheit nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass man erst kurz nach dem Pausentee durch Niklas Lindemann auf 2:0 erhöhte (48.). Im weiteren Verlauf trafen Leon Walkenhorst (3:0, 53.) sowie abermals Niklas Kruckemeyer  (4:1, 70.) und Niklas Lindemann (5:1, 74.).

 

TV Wellingholzhausen - VfL Oythe 0:14 (0:9)
Trainer Guido Sickmann sprach von einem "Debakel" gegen den konsequenten Landesligisten. "Bereits nach 3 Minuten war mit dem 0:2 (fast) alles gelaufen. Ein topmotivierter und -vorbereiteter Gegner setzte immer noch einen nach und ließ erst ab dem 0:9 zur Halbzeit Gnade walten", bilanzierte Sickmann. Die Mannschafte war sich jedoch einig, dass man das Spiel mit einer guten Leistung in Holdorf vergessen machen wollte...

 

SG Holdorf/Langenberg - TV Wellingholzhausen 3:1 (2:1)
...denn bei Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt muss man die nötigen Zähler einfahren, um das Saisonziel zu erreichen. Welling erwischte einen guten Start und konnte 20 Minuten lang druckvoll in die Richtung des Tores des Gastgebers agieren, bevor die Holdorfer nach einem Gewusel im Wellinger Strafraum zur Führung einschossen (23.).  Kurz darauf verursachten die Wellinger einen unglücklichen Elfmeter. Auch diese Chance ließ sich die Heimmannschaft nicht nehmen, so dass man nach einer halben Stunde unverdient 2:0 hinten lag. Kurz vor dem Halbzeitpfiff entschied der Schiedsrichter auch auf der anderen Seite auf Elfmeter, den Niklas Kruckemeyer sicher verwandelte (43.). Zum Ärger des WTV blieb eine berechtigte rote Karte für den Holdorfer Keeper aus.

Die A-Jugend schöpfte somit neuen Mut für den zweiten Durchgang und konnte sich viele Hochkaräter in den ersten 15 Minuten nach dem Seitenwechsel erspielen. Danach kam es, wie es kommen musste: Einen Sonntagsschuss brachte Holdorf mit 3:1 in Front (74.). Aber auch in der Folge des Gegentreffers blieben die Wellinger am Ball und spielten weiter nach vorne - leider jedoch erfolglos. 

Mit der Leistung konnte das Trainerteam zufrieden sein. Neben Torjäger Niklas Kruckemeyer machten vor allem Jonas Kuhr im Mittelfeld und Lukas Pleye im Tor ein gutes Spiel für die Schwarz-Weißen.

Nach drei Ligaspielen steht die A-Jugend aktuell auf Platz 8. Am Sonntag, den 27.09.2015 (13 Uhr) kann man den Abstand auf die Abstiegszone mit einem Heimsieg gegen die SG Langförden/Bühren vergrößern.

Zum Seitenanfang