Am Freitagabend endete das einzige Melleraner Derby in der Kreisliga zwischen der JSG Buer/Westerhausen mit einem 4:1(1:0)-Sieg der Gastgeber.


Beste Platzverhältnisse, ein aufmerksamer und souveräner Schiedsrichter; was braucht man mehr?
Ein gutes Spiel, dass in den ersten Minuten überhaupt nicht zustande kam. Fehlpässe hüben wie drüben, lange Schläge blind nach vorne; Fussball zum Abgewöhnen.


Aus dem Nichts heraus dann ein Bueraner Flankenlauf, den Kopfball freistehend ohne defensive Zuordnung bei Welling/Borgloh versenkte Tim Schwanemeyer (13.). Anschließend dann etwas mehr Initiative beim Gast. Marvin Haunert, Torben Dierker und Jannis Kuhlmann verpassten beste Chancen. Gelegentliche Konter der Gastgeber führten aber immer zu Gefahr vor dem Gästetor.


Nach einer ruhigen aber sehr bestimmten Halbzeitansprache dann ein ganz anderes Bild. Spielerisch und kämpferisch angetrieben durch Kapitän Niklas Köster kamen die Wellinger zu besten Chancen durch Felix Mückner (Kopfball von der Linie gerettet) und Leon Walkenhorst (Flachschuss überragend vom Bueraner Keeper Jan Blumberg zur Seite abgewehrt).
Dann in der 70. Minute die Chance für Buer, den Sack zuzumachen, aber freistehend aus 3m wurde der Ball reflexartig vom Keeper Tobias Geise mit dem Fuß abgewehrt.

In den letzten 10 Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Die Freude über den zu diesem Zeitpunkt mehr als verdienten Ausgleich (Marvin Haunert, 80., präzise Vorarbeit durch Danilo-Sandro Simon) währte nur 3 Minuten, bevor der Ball per toller Direktabnahme am 16er Eck durch Paul Klostermann an Freund und Feind vorbei im Wellinger Tor einschlug. Gleichzeitig auch der moralische K.O., der durch die zwei Tore in der 87. und 90. Minute durch Maik Rohlfink und Eicke Kuddes noch negativ getoppt wurde.


Fazit: Ein Spiel auf spielerisch schwachem Niveau mit einem am Ende verdienten Sieg für Buer, wenn auch zwei Tore zu hoch. Ein Spiel dauert eben 90 Minuten und muss auch konzentriert zu Ende gespielt werden. Herzlich willkommen im Abstiegskampf, und das nach nur zwei Spieltagen! Einzige Lichtblicke waren das erste Saisontor der Wellinger, der tolle Auftritt des B-Jugendlichen Moritz Meyer und die Leistung des neuen Kapitäns Niklas Köster!

Am gestrigen Samstag trafen die neue SG und der Titelkandidat aus Rulle bei besten äußeren Bedingungen in Wellingholzhausen aufeinander. Das Spiel endete mit einem nicht unverdienten 0:2 (0:1) für die Gäste.

Wie die Feuerwehr legte Rulle die ersten 10/15min los und bedrängte die neufomierte Abwehr des Gastgebers. Großchancen waren aber Mangelware; die wenigen Tormöglichkeiten vereitelte der Aushilfstorwart Danilo-Sandro Simon (Stammkeeper Tobias Geise fehlte wg. einer erlittenen Schulterverletzung beim 1:6 unter der Woche gg. Viktoria Gesmold).
Ab Mitte der ersten Hälfte befreiten sich die "SGler" von dem Druck und kamen auch zu eigenen Chancen. Der bestens aufgelegte Leon Walkenhorst und der schnelle Marvin Haunert scheiterten aber aus aussichtsreicher Position. In der 43. Min. die kalte Dusche: Ein Freistoß aus 20m knallte an die Latte, die ansonsten sehr aufmerksame Defensive war einen Moment nicht im Bilde und der 2. Versuch schlug dann unhaltbar im Eck ein.


Nach der Pause dann ein verteiltes Spiel mit insgesamt mehr Möglichkeiten für den Gast; wieder vereitelte Danilo-Sandro Simon auch mit einigen unkonventionellen Mitteln die Vorentscheidung für Rulle. Dann in der 78. Min. der KO durch einen individuellen Abwehrfehler. Der gegnerische Stürmer brauchte dann nur noch querlegen und der Sieg für Rulle war perfekt.


Fazit: Mit einigen personellen Veränderungen haben unsere Jungs einen erfolgreichen Saisonauftakt ergebnistechnisch zwar verpasst. Nach dem Abstieg sind wir aber sofort in der Kreisliga angekommen und konzentrieren uns auf die Dinge, die notwendig sind, um hier zu bestehen. Die Ergebnisse werden in den nächsten Wochen noch kommen! Bereits am kommenden Freitag steht dann schon das erste Derby in Buer gg. die heimische SG Buer/Westerhausen an.

Nach dem etwas unglücklichen, vielleicht sogar unnötigen Abstieg der Wellinger Jungs aus der Bezirksliga IV Weser-Ems startet die A-Jugend in der neuen Saision 2016/2017 als "SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf“ in der Kreisliga Osnabrück-Land. Das fast völlig neu zusammengewürfelte Team aus letztjährigen B-Jugendlichen aus Borgloh und Welling (jüngerer Jahrgang) und aus etwas erfahreneren A-Junioren mit unterschiedlichsten Leistungsstufenerfahrungen (1. Kreisklasse/Kreisliga/Bezirksliga) muss sich in den nächsten Wochen noch weiter finden. Die beiden Trainer Christoph Bensiek (Borgloh) und Guido Sickmann (Welling) werden aber mit Unterstützung des engagierten Betreuers Franz-Josef Pope (Borgloh) das richtige System mit den richtigen Spielern finden.

Die ersten Spiele in Rieste/Alfhausen (0:4) und gegen die Bezirksligamannschaft vom SC Melle (0:10) waren von hoher Fluktuation bei den eingesetzten Spielern (z.T. aktuell jüngerer Jahrgang B-Jugend) und damit fehlendem Spielverständnis geprägt. Das eigene Turnier auf der Wellinger Sportwerbewoche mit Spielen gegen die SG Riemsloh/Neuenkirchen (2:1), gegen den TuS Bruchmühlen (2:0) und gegen den SC Lüstringen (0:0) war nach Rückkehr der Urlauber dann schon durchaus wettbewerbsfähig. Aktuell steht am kommenden Samstag (16.00 Uhr in Riemsloh) das interessante Kreispokalspiel (1. Runde) erneut gegen die offensiv gut besetzte SG Riemsloh/Neuenkirchen (1. Kreisklasse) auf dem Spielplan, bevor das letzte Vorbereitungsspiel am Mittwoch, den 10. August um 19.30 Uhr in Welling gegen den frisch gebackenen Landesligisten SV Viktoria Gesmold den Endspurt in den Ligaalltag einläutet.

In der Kreisliga Osnabrück-Land sind bei insgesamt 14 Teams mit unserer SG und der JSG Buer/Westerhausen (Fr. 19.08. in Buer) nur zwei Meller Mannschaften vertreten. Die ambitionierten Teams von TuS Eintracht Rulle (1. Spieltag um 15.30 Uhr in Welling) und den SC Glandorf erwarten wir als Titelkandidaten. Mit den Stadtvereinen SV Hellern, RW Sutthausen sowie der SG Dodesheide/Haste und den Nordclubs SG Rieste/Alfhausen und der SG Neuenkirchen/Merzen stehen unangenehme Gegner auf dem Programm. Das Derby gegen den TuS Hilter am 10. September verspricht besonderen Reiz, während die Spiele gegen die JSG Glane/Bad Iburg, gegen die SG Bissendorf/Wissingen/Schledehausen, gegen die JSG Belm/Vehrte und gegen die SG Ostercappeln/Schwagstorf/Venne traditionell von großem Kampf geprägt sein werden.

Alles in allem eine herausfordende Liga, die nicht zu unterschätzen ist. Wir möchten uns so zeitnah wie möglich im sicheren Mittelfeld etablieren und nicht gleich wieder gegen den Abstieg kämpfen. Unser Auftrag ist allerdings in erster Linie, den Nachwuchs auf das anspruchsvolle Niveau der Herrenteams vorzubereiten. Physis und hohe Laufbereitschaft, ein gutes taktisches Verständnis sowie Flexibilität bei den Spielpositionen sind die Grundvoraussetzungen, um von einer erfolgreichen Ausbildung im Jugendfußball zu sprechen.

Die A-Jugend des WTV hat ihre Chance, mit einem Sieg am letzten Spieltag am SV Bad Laer vorbeizuziehen, nicht genutzt und steigt nach zwei Jahren in der Bezirksliga wieder in die Kreisliga ab.
 
Das Spiel auf dem Kunstrasen in Oesede begann verhalten, beide Teams waren zunächst auf eine sichere Defensive bedacht. Die größeren Lücken offenbarten sich dann aber beim Heimteam. Ein Schuss von Niklas Kruckemeyer, der das Tor nur knapp verfehlte, stellte die erste gefährliche Offensivaktion dar. Zu dieser Zeit lag der Führungstreffer für den WTV in der Luft. Die beste Möglichkeit ergab sich nach einer scharfen Hereingabe des agilen Magnus Komesker, bei der sich Niklas Lindemann und Niklas Kruckemeyer allerdings nicht ganz einig waren, sodass Kruckemeyer Schuss aus 11m im letzten Moment noch geblockt werden konnte. Völlig überraschend fiel dann das 1:0 für Hütte. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte Lukas Recker über die Linie drücken (17.). Doch noch vor der Pause kam der WTV zurück. Mit einem wuchtig getretenen Freistoß aus 20m traf Kruckemeyer zum 1:1 (33.). Bis zur Pause hatten Lindemann, dessen Weitschuss nur um Zentimeter das Tor verfehlte und Jan Nesemeyer, der den Torwart bereits umkurvt hatte, dann aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf, die besten Chancen des Spiels.
 
Zu Beginn von Hälfte zwei hatte der WTV Glück, als ein Hütter nach einer Ecke aus 3m freistehend über das Tor schoss. Insgesamt schaffte es die Mannschaft in dieser Phase nicht mehr, die gegnerische Abwehr in die Bredouille zu bringen und rieb sich zu sehr in 1 zu 1 Situationen auf. Aus dem Nichts ging der WTV dann jedoch in Führung: Jan Nesemeyer setzte sich auf der rechten Seite gegen zwei Verteidiger durch und brachte einen perfekt getimten Pass in die Mitte, wo Jonas Kuhr angerauscht kam und aus 8m zum 2:1 vollendete (58.). Doch nur drei Minuten folgte die kalte Dusche, als Max Rammholdt einen langen Pass geschickt annahm und eiskalt vollstreckte. Trotzdem gab der WTV-Nachwuchs nicht auf, belohnte sich an diesem Tag aber einfach nicht. Niklas Kruckemeyer scheiterte mit seinem Schuss (75.) aus 20m ebenso am Torhüter wie Danilo Sandro-Simon, dessen Schuss aus 15m der Torwart aus dem Winkel fischte (76.). Auf der Gegenseite traf Hütte nach einer Unaufmerksamkeit in der WTV-Abwehr erneut im Anschluss an einen Freistoß zum 3:2 (79). Auch danach versuchte der WTV nochmal alles, doch als zwei weitere Chancen von Torben Dierker (80., 82.) nicht genutzt werden konnte, wurde das Spiel zunehmend hektischer, sodass Hütte den Sieg über die Zeit bringen konnte.
 
Insgesamt war man in diesem Spiel nicht kaltschnäuzig genug vor dem gegnerischen Tor. Dazu kommen drei Gegentore, die man in so einem Spiel dann eben nicht kompensieren kann.
 
Das Trainerteam um Thomas Hackmann und Guido Sickmann spricht rückblickend auf die Saison aber trotz des Abstieges von einer lehrreichen Erfahrung für Mannschaft und Trainer, bei der viele Erkenntnisse gewonnen werden konnten und zugleich etliche Spieler an den Herrenbereich herangeführt wurden. So kamen insgesamt bereits 7 A-Jugendliche des Kaders in den verschiedenen Herrenteams zum Einsatz. Dies und der Zusammenhalt der Truppe, der sich während der Saison unter den Jungs herausgebildet hat, sei dann letztlich wichtiger als der kurzfristige sportliche Erfolg, auch wenn sich natürlich niemand gegen den Klassenerhalt gewehrt hätte.
 
Vom 17er Kader verbleiben für nächste Saison nur 6 Spieler in der A-Jugend. Aufgrund der geringen Mannschaftsstärke der A-Jugend in der kommenden Spielzeit hat der WTV im Bereich der A-Jugend eine Spielgemeinschaft mit Borgloh und Hankenberge gemeldet und will nächste Saison in der Kreisliga neu angreifen.

Am Sonntag trat der WTV-Nachwuchs um 13 Uhr bei bestem Fußballwetter beim OSC in Osnabrück überraschend auf dem kleinen Kunstrasennebenplatz an. Nach einer guten und abwechslungsreichen ersten Hälfte verloren die Jungs aus dem Beutlingdorf allerdings komplett den Faden und verloren auch in der Höhe verdient mit 3:9 (3:4).

Mit 3 Treffern in der ersten Halbzeit nach Assists von Magnus Komesker, Jonas Schwarz und Jan Nesemeyer konnte Niklas Kruckemeyer die erhofften Nadelstiche gegen einen spielerisch überzeugenden Gastgeber setzen. Eine 1:0- und 2:1-Führung wurde aber umgehend hergegeben. Bei den hohen Temperaturen und dem aufgeheizten Rasen gingen die Kräfte aber schon schnell dahin, so dass die WTVler nur noch zuschauen konnten, wie der OSC in der zweiten Hälfte 5 weiteren Tore markierte.

Fazit: Bereits am kommenden Mittwoch steht bei der JSG GMhütte das letzte Saisonspiel mit Finalcharakter an. Ein Sieg und der WTV-Nachwuchs könnte sich aus eigener Kraft vor den Mitkonkurrenten Bad Laer schieben und den Abstieg vermeiden.

Zum Seitenanfang