Am Samstag gab es ein 1:5 (1:2) zu Hause gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, die SG Rieste/Alfhausen.


Ein Fussballnachmittag zum Abgewöhnen: Gebolze, Geholze, ein einziges Fehlpassfestival. Ein neutraler Beobachter merkte nach dem Spiel an: "Keine einzige Passstaffette über mehr als 3 Stationen!" Aus zwei dieser (eigenen) Unzulänglichkeiten die Gegentore zum 0:1 (30.) und 0:2 (36.). Noch vor der Pause (44.) nach ähnlicher Konstellation des Gegners der Anschluß durch Jannis Kuhlmann.


Nach der Pause wurde es noch unansehnlicher. Die SG aus dem Nordkreis brauchte gar keine eigenen Anstrengungen unternehmen. Der WTV-Nachwuchs besorgte sich die Gegentore durch schwerwiegende Fehler zum 1:3 (48.), 1:4 (55.) und 1:5 (66.) schon selbst. Nicht einmal ein verschossener Elfmeter vor dem 1:4 konnte die müden Geister wecken, ein Slapstick-Tor nach eigener (Show)Einlage war die Folge.
In dieser Verfassung wird es schwer, überhaupt noch einen einzigen Punkt in dieser Saison zu holen. Nächste Woche gg. den Vorletzten Belm/Vehrte vielleicht; übrigens der einzige Saisonsieg im Hinspiel. Mal schauen...

Am Sonntag verlor der abstiegsbedrohte Nachwuchs der SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf am Ende verdient mit 5:1 (1:1) bei der ebenfalls gefährdeten SG Neuenkirchen/Merzen.

Die erste Halbzeit konnten die Jungs offen gestalten mit einigen z.T. hochkarätigen Chancen hüben wie drüben. Spielerische Vorteile des Gastgebers wurden mit Einsatz und guter Einstellung kompensiert. In der 36. Minute kam nach fehlendem Zugriff ein Angriff durch die Mitte mit Abschluss flach in die Ecke, Folge war das 1:0 für die Neuenkirchener. Adrian Prange antwortete in der 45. Min. mit einem beherzten 16m-Schuss zum 1:1 noch vor der Pause.


Anscheinend haben die Trainer Christoph Bensiek und Guido Sickmann in der Halbzeit nicht die richtigen Worte gefunden; eine indiskutable, undisziplinierte 2. Hälfte mit schnellen Gegentreffern in der 51. (zumindest zweifelhafter Foulelfmeter) sowie 64. (Kopfball völlig freistehend nach Eckball) und 66. (Konter nach eigenem Freistoß am gegnerischen 16er) sowie in der 77. (Eigentor nach harmloser Flanke) bedeutet, dass der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen um weitere 3 Punkte angestiegen ist.


Die wechselhaften Leistungen in erster und zweiter Hälfte geben höchsten Anlass zur Sorge. Ein Erfolgserlebnis, am besten schon im nächsten Heimspiel gegen die mitgefährdete SG Rieste/Alfhausen ist fast Pflicht, will man die Saison nicht schon frühzeitig 'herschenken'.

In einem nach fast 4-monatiger Winterpause verständlicherweise noch zerfahrenen Spiel gingen die "Welling/Borgloher" konzentriert und engagiert ins Spiel. Ein Abstimmungsfehler in der Innenverteidigigung sorgte allerdings in der 11. Minute für den Führungstreffer der Bueraner durch Nils Läkamp. Trotz des kleinen Nackenschlags hielten die Jungs das Spiel offen und boten insbesondere dem Ausnahmespieler der Bueraner, Tim Schwanemeyer, Paroli.
Lohn war der verdiente Ausgleich durch Adrian Prange nach schöner Vorarbeit durch Moritz Rosemann (36.).
Kurz vor der Halbzeit dann aber wieder der "Rote Faden" der Saison: Ein katastrophaler Fehlpass im Spielaufbau, zwei schnelle Pässe des Gegners durch die unsortierte Abwehr und Maik Rolfing erzielte die 2:1-Führung für die Gäste (44.).


Nach der Halbzeit ließen dann auf beiden Seiten die Kräfte nach. Der Gastgeber konnte sich keine wirklich zwingenden Torchancen mehr erspielen; dafür war der sehr gut aufgelegte Torwart Tobias Geise bei einigen gefährlichen Aktionen des Gegners aufmerksam zur Stelle, bevor ein Traumtor (Halbvolley vom 16er in den "Knick") von Moritz Hofmeyer den K.O. für die Heimmannschaft in der 81. Minute bedeutete.

Fazit: Natürlich wird es immer schwerer, den Anschluß an die Nichtabstiegsplätze herzustellen. Aber Moral und kämpferische Einstellung (hier sei noch der fleißige Torben Dierker erwähnt) stimmen, so daß schon nächste Woche im "Top-Nichtabstiegsduell" bei der SG Neuenkirchen/Merzen hoffentlich ein zählbares Ergebnis zustande kommt.

Im letzten Pflichtspiel vor der Winterpause konnte der Nachwuchs der SG Wellingholzhausen / Borgloh / Hankenberge - Wellendorf bei TuS Eintracht Rulle ein verdientes 1:1 - Unentschieden erkämpfen.


Zwar war der Gastgeber auf dem Kunstrasenplatz in Lechtingen über die gesamte Spielzeit spielerisch überlegen, konnte sich aber nur nach Standards echte Chancen erarbeiten. So ging es etwas glücklich mit 0:0 in die Pause.


Erneut ein Standard (Freistoß, 59.) sorgte dann aber für die Ruller Führung. Flach geschossen 'flutschte' der Ball durch die gesamte Hintermannschaft ins Tor. Aber es machte sich beim SG-Nachwuchs keine Enttäuschung breit, sondern mit dem Rücken zur Wand ein 'Jetzt erst recht!".
In der 74. dann der verdiente Lohn: Ein gut getretener Freistoß von Marvin Thulke 'tropfte' Adrian Prange auf den Kopf und der vielumjubelte Ausgleich war die Folge. Mit einer Top-Einstellung wurde das Unentschieden bis zum Abpfiff verteidigt.


Mit den toll aufspielenden B-Junioren Moritz Rosemann und Leon Nastold in der Startaufstellung und mit Michel Sickmann nur einen weiteren B-Jugendlichen auf der Bank sorgte eine geschlossene Mannschaftsleistung für den Anschluß an die Nichtabstiegsplätze, auch wenn der Weg noch schwer genug wird.


Jetzt gehen die Jungs erst einmal in die Winterpause, bevor - mit dem Zwischenintermezzo A-Jugend-Hallenturnier am ersten Januarwochenende - Anfang Februar die Rückrundenvorbereitung beginnt.

Am Mittwochabend traf der Nachwuchs der SG Wellingholzhausen / Borgloh / Hankenberge / Wellendorf auf die Mittelfeldmannschaft des SC Glandorf. Das Spiel auf Kunstrasen in Borgloh endete gerecht mit einem 2:2 (1:1) - Unentschieden.


Bereits nach 8 Minuten sorgte ein Pingpong - Ball im eigenen 5-Meter-Raum für die frühe Führung der Gäste. Agil über außen bereitete der Gast erhebliche Probleme. Der Spielaufbau konnte nur noch mit langen Bällen erfolgen, was das Spiel technisch nicht gerade anspruchsvoll machte. Trotzdem kämpften und bissen sich unsere Jungs hinein und nicht ganz unverdient gelang Jannis Kuhlmann mit einem schönen Heber der Ausgleich mit dem Pausenpfiff.


Nach der Pause erhöhte der SG-Nachwuchs den Druck und kam per direkt verwandelten Freistoß durch Adrian Prange zur mittlerweile verdienten 2:1-Führung (57.). Im Anschluß waren einige Möglichkeiten hüben wie drüben zu verzeichnen, u.a. auch jeweils ein Lattentreffer nach Fernschuss. Erneut nach einer undurchsichtigen Situation im 16er kamen die Gäste in der 75. Min. zum Ausgleich. Bis auf die allerletzte und dann auch noch hochkarätige Einschussmöglickeit durch Marvin Thulke in der 90. Min. 'plätscherte' das Spiel zum Ende hin.


Fazit: Eine gute Moral und eine gute Einstellung zum Gegner sorgten dafür, dass der Faden zu den Nichtabstiegsplätzen nicht abreißt. Am Samstag kann mit einem Dreier im Abstiegsgipfel beim Vorletzten RW Sutthausen der Anschluß wieder hergestellt werden.

Zum Seitenanfang