Endlich, nach fast 'unendlicher' Durststrecke der ersehnte 2. Saisonsieg gegen den Vorletzten der A-Jugend-Kreisliga, die SG Dodesheide/Haste. Mit 3:2 (0:1) konnte der Nachwuchs der SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf quasi mit dem Schlusspfiff den Abstiegskonkurrenten niederringen.

Mit einer etwas mehr auf Pressing ausgerichteten Grundformation konnte von Beginn an der Stadtgegner in Schach gehalten werden. Durchaus mit einigen spielerischen Akzenten wurden die Gäste 'bearbeitet'. Aber nach 29 Minuten aus dem Nichts die Führung der Gäste, nachdem nicht konsequent genug in der Defensive gegengehalten wurde.

Mit 0:1, aber mit allen Chancen dann der weiter offensive Auftakt der 2. Hälfte. Einige gute aber nicht hochkarätige Möglichkeiten nach starken Flankenläufen des reaktivierten Marvin Haunert, ergebnistechnisch aber kein Erfolg; wie es oft in der Saison war, die Ernüchterung in der 75. Minute: 0:2 nach einer eigentlich schon geklärten Abwehraktion. Eigentlich der Knock-Out.
Aber diesmal ein anderes Ende: Mit toller Moral, viel Energie im Anlaufen des Gegners und einem großen Willen, sich nicht kampflos zu ergeben, erzielten Adrian Prange (80.), Jan Westholt (88.) und erneut Adrian Prange (90.+1) die Teffer zum letzten Endes verdienten Sieg.

Fazit: Der letzte Tabellenplatz wurde abgegeben; vielleicht eine Zusatzchance, doch noch die Klasse zu halten. Eine insgesamt von 1-15 (incl. des B-Jugendlichen Michel Sickmann) überzeugende Mannschaftsleistung. Für den restlichen Saisonverlauf bringt der Sieg großes Selbstvertrauen, vor allem wenn es in den nächsten drei Partien gegen die Top Drei der Tabelle geht.

Trotz couragierter Leistung verlor der Nachwuchs der SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf das Derby der A-Jugend-Kreisliga beim TuS Hilter am Ende verdient mit 2:5 (0:2).


Schon in der ersten Minute das 0:1 nach Abstimmungsfehler in der Defensive. Kurze Zeit später per Freistoß das 0:2. Spielerisch überlegen deutete sich ein hoher Sieg der Hilteraner an. Nach einer taktischen Umstellung auf die 4er-Kette aber konnte sich der WTV-Nachwuchs berappeln und kämpfte sich in das Spiel zurück.

Die Belohnung schon anfangs der 2ten Hälfte. Moritz Rosemann zeigte sich kaltschnäuzig vor dem Tor und erzielte nach Torwarttunnel den Anschlußtreffer. Die kalte Dusche aber wenig später: das 1:3 wieder nach einem haarsträubenden Abwehrfehler. Trotzdem gab die SG sich nicht geschlagen. Gegen einen nervlich spürbar gereizten Favoriten erzielte Adrian Prange nach direkt verwandelter Ecke den erneuten Anschluss. Auf 'Messers Schneide' konnte Hilter aber vor allem an Schnelligkeit und Abschlusssärke zulegen und erzielte die am Ende verdienten Tore zum 2:4 und mit dem Schlusspfiff zum 2:5.

Fazit: Moral und Einstellung auf Liganiveau, das Ergebnis leider erneut nicht. Nun ist Osterpause vor dem nächsten Spiel zu Hause gg. die direkt vor dem WTV-Nachwuchs platzierten SG Dodesheide/Haste.

Derzeit kommt es knüppeldick für den Nachwuchs der SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf. Personell geschwächt durch Verletzungen und berufliche Abwesenheit kam die Heimmannschaft gegen einen topmotivierten Tabellenvorletzten aus Belm/Vehrte mit 1:7 (1:4) unter die Räder.

Ein guter Torwart aus der B-Jugend, Silas Hoffmann, in der Startelf konnte auch nichts am Sieg der Gäste ändern. Das variable Angriffsspiel der Belmer sorgte für einen Torwirbel schon in der ersten Halbzeit (3./10./22./30.), bevor Jannis Kuhlmann mit dem Pausenpfiff den Anschlußtreffer erzielte.


In der 2. Hälfte musste das Team zwangsweise immer wieder umgestellt werden, so daß der flotte Beginn durch weitere Treffer in der 47./54. und 75. konterkariert wurde.


Fazit: Trotz aufopferungsvollem Kampf war die Niederlage auch in der Höhe verdient. Nun gilt es, die Mannschaft vor dem Derby am kommenden Freitag in Hilter wieder aufzurichten, um bei den ambitionierten Nachbarn zu bestehen.

Am Samstag gab es ein 1:5 (1:2) zu Hause gegen den Mitkonkurrenten im Abstiegskampf, die SG Rieste/Alfhausen.


Ein Fussballnachmittag zum Abgewöhnen: Gebolze, Geholze, ein einziges Fehlpassfestival. Ein neutraler Beobachter merkte nach dem Spiel an: "Keine einzige Passstaffette über mehr als 3 Stationen!" Aus zwei dieser (eigenen) Unzulänglichkeiten die Gegentore zum 0:1 (30.) und 0:2 (36.). Noch vor der Pause (44.) nach ähnlicher Konstellation des Gegners der Anschluß durch Jannis Kuhlmann.


Nach der Pause wurde es noch unansehnlicher. Die SG aus dem Nordkreis brauchte gar keine eigenen Anstrengungen unternehmen. Der WTV-Nachwuchs besorgte sich die Gegentore durch schwerwiegende Fehler zum 1:3 (48.), 1:4 (55.) und 1:5 (66.) schon selbst. Nicht einmal ein verschossener Elfmeter vor dem 1:4 konnte die müden Geister wecken, ein Slapstick-Tor nach eigener (Show)Einlage war die Folge.
In dieser Verfassung wird es schwer, überhaupt noch einen einzigen Punkt in dieser Saison zu holen. Nächste Woche gg. den Vorletzten Belm/Vehrte vielleicht; übrigens der einzige Saisonsieg im Hinspiel. Mal schauen...

Am Sonntag verlor der abstiegsbedrohte Nachwuchs der SG Wellingholzhausen/Borgloh/Hankenberge-Wellendorf am Ende verdient mit 5:1 (1:1) bei der ebenfalls gefährdeten SG Neuenkirchen/Merzen.

Die erste Halbzeit konnten die Jungs offen gestalten mit einigen z.T. hochkarätigen Chancen hüben wie drüben. Spielerische Vorteile des Gastgebers wurden mit Einsatz und guter Einstellung kompensiert. In der 36. Minute kam nach fehlendem Zugriff ein Angriff durch die Mitte mit Abschluss flach in die Ecke, Folge war das 1:0 für die Neuenkirchener. Adrian Prange antwortete in der 45. Min. mit einem beherzten 16m-Schuss zum 1:1 noch vor der Pause.


Anscheinend haben die Trainer Christoph Bensiek und Guido Sickmann in der Halbzeit nicht die richtigen Worte gefunden; eine indiskutable, undisziplinierte 2. Hälfte mit schnellen Gegentreffern in der 51. (zumindest zweifelhafter Foulelfmeter) sowie 64. (Kopfball völlig freistehend nach Eckball) und 66. (Konter nach eigenem Freistoß am gegnerischen 16er) sowie in der 77. (Eigentor nach harmloser Flanke) bedeutet, dass der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen um weitere 3 Punkte angestiegen ist.


Die wechselhaften Leistungen in erster und zweiter Hälfte geben höchsten Anlass zur Sorge. Ein Erfolgserlebnis, am besten schon im nächsten Heimspiel gegen die mitgefährdete SG Rieste/Alfhausen ist fast Pflicht, will man die Saison nicht schon frühzeitig 'herschenken'.

Zum Seitenanfang