Menü
 


Nach einem erfolgreichen Pokalspiel am letzten Sonntag in Glandorf (5:3 nach Elfmeterschießen) steht für die 1. Herren am Sonntag das erste Spiel in der Liga an. Gegner ist um 15 Uhr (Beutlingplatz) die Zweitvertretung vom TUS Borgloh – in vielerlei Hinsicht ein interessanter Gegner.
Nach der Saison 2015/2016 traten die Borgloher trotz des sportlichen Klassenerhalts freiwillig den Gang in die 2. Kreisklasse an. In der abgelaufenen Saison lieferte man sich lange Zeit ein Kampf um die Ligaspitze mit der Zweitvertretung vom TUS Bad Essen. Letzten Endes reichte auch der 2. Platz, um die Rückkehr in die 1. Kreisklasse zu besiegeln. Zur neuen Saison hat Dieter Menkhaus, der in der Vorsaison die 1. Herren des WTV trainierte, das Traineramt der Borgloher übernommen.
Unter Menkhaus spielte die 1. Herren eine durchwachsende Saison, in der die Erwartungen nicht erfüllt wurden. Der anvisierte Aufstieg wurde verfehlt und man fand sich auf Platz fünf in der Abschlusstabelle wieder. Somit geht die 1. Herren in das dritte Jahr Kreisklasse.
Auf dem Trainerstuhl sitzt ab dieser Saison Veit Usslepp. In der letzten Saison stand Usslepp noch als Spieler beim SC Füchtorf auf dem Feld. In seiner ersten Saison als Trainer peilt Usslepp einen Platz in der oberen Tabellenregion an. Auch in der Mannschaft hat sich einiges getan. Nicht mehr zum Team gehören Mathias Lührmann (Karriereende, Trainer A-Jugend), Lukas Pleye (3. Herren) und Jonas Kuhr (aufgehört). Zudem muss die Mannschaft in dieser Saison auf Tim Hackmann und Thomas Münchow verzichten. Auf der anderen Seite erweitern Marvin Thulke (A-Jugend), Niklas Kruckemeyer (nach Verletzung) und Leon Hölscher (2. Herren) den Kader. Die Langzeitverletzten Simon Taube und Max Lubberich hoffen, im Laufe der Saison in das Geschehen eingreifen zu können.
Es gilt, mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Borgloh den Grundstein für einen erfolgreichen Saisonauftakt zu legen, denn noch im August warten weitere interessante Gegner wie Neuenkirchen (Pokal) und Westerhausen auf den WTV.

Von Leon Hölscher

Zum Seitenanfang