Das Spiel gegen die Zweitvertretung der JSG Hellern/Hasbergen/OTB war die Blaupause des Spieles gg. Bissendorf. Auch hier lag der WTV zur Halbzeit zurück (0:1) bevor dann am Ende ein wenig überzeugender 2:1-Sieg 'erarbeitet' werden konnte.

Erst eine taktische Umstellung zur Pause löste die Handbremse und unter Berücksichtigung aller vermeintlich widrigen Umstände (Wetter, Verletzungen) konnten Felix Mückner und Marcel Schramm ihren Fleiß mit den Toren zum 1:1 (53.) und 2:1 (81.) belohnen. Im Vorfeld wurden im zweiten Durchgang reihenweise gute Möglichkeiten vergeben. Die letzte Chance des Gastes zum Ausgleich vereitelte Pascal Holstein im Tor des Gastgebers (90.).

Nun geht es bereits am Montag zum vermeintlich 'Showdown' um Platz 2 zur DJK SV Rasensport. Die empfindliche 1:6-Niederlage aus dem Hinspiel soll dabei ausgemerzt werden. Dafür ist allerdings eine konsequentere und intelligentere Zweikampfführung gegen einen im Hinspiel sehr robust auftretenden Gegner notwendig. Anstoß ist um 19.30 Uhr an der Kokschen Straße.

Am Dienstagabend traf der WTV-Nachwuchs auf die 2. Mannschaft der JSG Bissendorf/Schledehausen/Wissingen. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gewann der heimische WTV (doch) noch mit 4:3 (0:2).

Wie so oft in den vergangenen Spielen kamen die Jungs eher zaghaft aus der Kabine. Auf nicht bestem Untergrund entwickelte sich leider zudem auch kein ansprechendes und zielorientiertes (Pass-) Spiel. Ein Platzfehler sorgte dann auch in der 15. Minute für das 0:1 der Gäste. Ohne große Möglichkeiten in der Zwischenzeit dann ein weiterer Nackenschlag in der 31. Minute als ein Fehlpass im zentralen Mittelfeld zu einem schnellen Konter und dem 0:2 führte. Anzumerken ist allerdings, dass der Gast sicherlich Verstärkung aus der Ersten hatte, denn mit dem Hinspiel (Ergebnis 10:1 für den WTV!) hatte die Qualität der Bissendorfer am gestrigen Abend sicher nichts zu tun. Eine couragierte und temporeiche Vorstellung sorgte für große Probleme vor allem in der Hintermannschaft des WTV.

Nach einer „ordentlichen“ Ansprache in der Pause dann ein völlig anderes Bild. Engagierter, aggressiver gegen den Ball und mit deutlich planvolleren Spielzügen kam der WTV-Nachwuchs immer besser ins Spiel und kam schon in der 50. Minute durch Florian Brinkmann zum Anschlusstreffer. Nach einem Foul des gut vorgerückten Jannis Kuhlmann verwandelte Moritz Meyer den fälligen Elfer sicher zum umjubelten Ausgleich (68.). Auf der Trainerbank entschied das Team dann, die nach etwa 60 Minuten umgestellte offensive Taktik im 3-5-2 fortzusetzen und auf Sieg zu spielen. Der Mut wurde von den Spielern honoriert und ein Tor von Sebastian Pleye (Freistoßabpraller, 79.) sowie erneut Moritz Meyer nach einer Ecke (90.) sorgten für das 4:2. Mit dem Schlusspfiff belohnten sich die Gäste noch mit dem Anschlusstor.

Fazit: Auch wenn vielleicht der eine oder andere Spieler genervt von der engagierten Trainerteamansprache sein mag; für das Spiel der Jungs scheint es derzeit die einzige Möglichkeit zu sein, auf die Leistung auf dem Platz Einfluss zu nehmen. Es fehlt noch an Überzeugung und Selbstbewusstsein in der Mannschaft, damit sie eigenständiger agieren kann. Aber jedes Spiel gibt dem überwiegend jüngeren Jahrgang die Sicherheit, auch weiterhin das Heft des Handelns, sprich den Blick auf den zweiten Tabellenplatz in der Hand zu haben! Schon am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Beutlingplatz) wird ein ähnlicher Gegner, die JSG Hellern/Hasbergen/OTB II, der nächste Prüfstein sein.

Am Samstagnachmittag traf der WTV-Nachwuchs endlich zur langersehnten Revanche für die Hinspielpleite auf den ungeschlagenen Tabellenführer Riemsloh/Neuenkirchen. Auf holprigem Geläuf in Riemsloh konnten die Jungs zwar ein 1:1 (0:1) erringen, die Enttäuschung über eine verpasste Chance, den Anschluss nach ganz oben wieder herzustellen, überwog jedoch.

Riemsloh war seltsam zurückhaltend, Welling konnte den Schwung aus dem Wimmer-Spiel aber auch nicht richtig mitnehmen. So entwickelte sich ein eher unansehnliches 'Hoch und weit bringt Sicherheit!'. Nach einem Angriff über Außen ergab sich nach der Hälfte der ersten Halbzeit eine Möglichkeit für Sebastian Pleye, die nur durch ein elfmeterreifes Foul verhindert werden konnte. Moritz Meyer verwandelte sicher zur WTV-Führung. Weitere erwähnenswerte Spielszenen waren nicht zu verzeichnen.

In der zweiten Halbzeit ein noch zerfahreneres Spiel. Beide Teams ließen keine gute Ordnung mehr erkennen; und wenn man -aus Wellinger Sicht- auch noch immer passiver wird, dann fällt das nicht unverdiente 1:1 für Riemsloh kurz vor Ende. So auch geschehen in der 83. Minute.

Fazit: Nochmals durch Verletzungen von Luca Kleine und dem überzeugenden B-Jugend-Torwart Justin Hampl gebeutelt, war die Fahrt nach Riemsloh zudem für den Blick auf die Tabellenspitze 'keine Reise wert'. Aufgrund der engen Situation auf den Plätzen 2-4 gilt es nun, neben der weiteren fußballerischen Verbesserung des Teams, auch Ergebnisse zu erzielen, um mit dem Erreichen des zweiten Platzes für 'Eventualitäten' bereit zu sein. Schon am Dienstag wird die JSG Bissendorf/Wissingen/Schledehausen dies in Welling (Anstoß um 19.30 Uhr) zu spüren bekommen.

Am Dienstagabend traf der WTV-Nachwuchs auf den Tabellennachbarn und die durchaus ambitionierte JSG Wimmer/Lintorf. Dank eines enormen Kraftaufwands und hohen Engagements der gesamten Mannschaft (und auch des unterstützenden Trainerteams), aber auch mit gelegentlichen spielerischen Highlights gewannen die Jungs am Ende etwas zu hoch mit 6:1 (Halbzeit 3:1).

Vom Anpfiff an gingn beide Mannschaften mit hoher Intensität zu Werke. Etwaige Gelegenheiten vor beiden Toren wurden aber von beiden Torwarten gut vereitelt. Insbesondere bei zwei Einzelaktionen in der Anfangsviertelstunde konnte sich der bestens aufgelegte Simon Oberniehaus auf Wellinger Seite auszeichnen. In der 25. Minute dann das 1:0 für den WTV durch ein Eigentor nach einer scharfen Hereingabe von Luca Stölting. Im Gegenzug nach einer missglückten Absprache in der Defensive der Ausgleich per Kopfballtor. In der 37. Min. nahm sich dann (endlich mal) Moritz Meyer ein Herz und schloss eine Einzelaktion mit festem Willen auch per sattem Weitschuss zum mittlerweile verdienten 2:1 ab. Zwei Minuten später dann nach einer Ecke von Moritz Rosemann für den WTV das 3:1 durch Sebastian Pleye, der das „Geflipper“ im Strafraum eiskalt nutzte.

Nach der Pause ein weiter kraftraubendes Spiel auf beiden Seiten. Wimmer/Lintorf warf jetzt alles nach vorne und kassierte dann prompt in der 64. Minute das 1:4 erneut durch Sebastian Pleye nach schöner Vorarbeit durch den eingewechselten Mathis Hackmann. Der Widerstand der hartnäckigen Gastgeber war gebrochen; David Münchow krönte seine letztwöchigen Leistungen mit den Toren zum 5:1 (90., Vorlage Moritz Meyer) und zum 6:1 (90.+3., Einzelleistung).

 

Fazit:

Getrübt wird die Freude über den Sieg allerdings durch Verletzungen der beiden Verteidiger Marcus Brörmann und Luca Kleine, die wieder an den gleichen Stellen getroffen wurden. Gute Besserung!

Vor dem Topspiel bei der JSG Riemsloh/Neuenkirchen holte sich der WTV-Nachwuchs aber auch viel Selbstvertrauen. So langsam kommen die Jungs „aus den Puschen“ und setzen die intensiven Trainingsinhalte auch in den Spielen gegen stärkere Gegner um. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher aus Welling am kommenden Samstag (14.04.18) um 16.00 Uhr in Riemsloh.

Die C2 des WTV traf im ersten Spiel nach der Winterpause auf die zweitplatzierte JSG Glane/Bad Iburg. Das einseitige Spiel endete auch in der Höhe verdient mit 1:8 (0:4).

Mit 4! D-Jugendlichen im Kader war der Aderlass der wichtigsten Spieler der Hinrunde zur C1 kaum zu kompensieren, auch wenn die 4 auch noch jeweils eine tolle Leistung ablieferten und Kevin Weingardt sogar noch den Anschlußtreffer zum 1:4 erzielte.

Fazit: Körperlich sind die Jungs auf gutem Wege, spielerisch muss aber noch eine Schippe drauf gelegt werden. Das nächste Spiel ist schon am kommenden Dienstag gg. Westerhausen/Buer die Chance zur Verbesserung.

 

Die C-1 traf am Sonntagmorgen auf den Tabellenvorletzten JSG Georgsmarienhütte. Nach stabilem Beginn kamen die Gäste immer besser ins Spiel und kamen zu einigen guten Möglichkeiten, die Phil Rühlemann im WTV-Tor klasse vereitelte. Erst in den letzten 5 Minuten vor dem Pausenpfiff entwickelte auch der WTV Torgefahr, konnte allerdings auch keinen Treffer erzielen.

Im zweiten Spielabschnitt konnte man das Spiel ausgeglichener gestalten und ließ keine großen Möglichkeiten der Gäste mehr zu. Auf der Gegenseite konnte ein Verteidiger den Schuss von Till Gröne gerade noch vor der Linie klären, nachdem sich Gröne zuvor gut durchgesetzt hatte.

Alles in allem war das spielerisch, aber vor allem physisch zu wenig, um drei Punkte einzufahren. Bis zum nächsten Spiel bleiben 12 Tage, dann geht es gegen den Tabellenvierten JSG Merzen/Neuenkirchen.

 

Zum Seitenanfang