Freitagabend, bestes Fußballwetter, über 9000 Zuschauer, Flutlicht an der Bremer Brücke und mit dem 1. FC Magdeburg eine der Top-Mannschaften der 3. Liga zu Gast: Beste Rahmenbedingungen für einen tollen Fußballabend beim VFL Osnabrück. Und mittendrin als Einlaufkinder: Unsere E2-Jugend des WTV.

Einlaufen E2 3


Ganz schön aufgeregt trafen sich unsere Jungs vor der Partie in den Katakomben des Stadions, um sich mit ihrem neuen Trikotsatz für den großen Auftritt in Schale zu werfen. Dabei lernten sie auch die weiteren Einlaufkinder des TUS Haste kennen. Nach einem Probedurchgang sowie einem gemeinsamen Fotoshooting aller Einlaufkinder mit den VFL-Maskottchen Li und La war es dann endlich soweit:
Unter dem Jubel vieler mitgereister Eltern und Fans (u.a. die 1. Herrenmannschaft des WTV) durften unsere WTV-Kids an den Händen der Magdeburger Spieler die Mannschaften auf das Spielfeld begleiten. Nach der Begrüßung des Publikums machten sich unsere Fußballer auf den Weg vor die Ostkurve, wo sie den VFL-Fans mit einer Laola-Welle nochmals ordentlich einheizten.

Einlaufen E2 2

Von der Joe-Enochs-Kindertribüne aus verfolgten sie anschließend das Spiel und feuerten den VFL kräftig an.
Auch wenn der sportliche Erfolg für die Osnabrücker am Ende des Tages ausblieb, den jungen Fußballern des WTV und ihrem Anhang haben sie einen sehr schönen und unvergesslichen Abend bereitet. Dafür: VIELEN DANK!

Einlaufen E2

Die zweite Herren des WTV musste sich am Sonntag dem SuS Buer mit 2:3 geschlagen geben und kassierte eine aufgrund der schläfrigen ersten Halbzeit verdiente Niederage.

Genau wie in der Vorwoche gegen Wimmer/Lintorf fand der WTV in Hälfte eins nicht zu seinem Rhythmus. Im Vorwärtsgang war das Spiel von vielen leichten Fehlern geprägt - und in der Defensive ließ man den Bueraner viel zu viele Räume, agierte fahrig und unkonzentriert. Der SuS wusste dies mit den gewohnten und gut gespielten langen Bällen auszunutzen und kam zu zahlreichen Gelegenheiten. Zwei von diesen verwerteten die Gastgeber zur 2:0-Pausenführung. Zwar hatte der WTV durch Leon Walkenhorst, Jannis Kuhlmann, Micha Lemme und Lukas Redeker auch vier passable Tormöglichkeiten, aber die Mannschaft von Aushilfstrainer Thomas „Hacki“ Hackmann hätte sich nicht beschweren können, wenn es hinten nach 45 Minuten bereits fünf oder sechs Mal geklingelt hätte.

Nach der Halbzeit dann plötzlich ein anderes Bild: Der WTV kombinierte sicherer durchs Mittelfeld und spielte endlich ganz einfachen und soliden Fußball - ebenfalls eine Parallele zum Wimmer-Spiel in der Vorwoche. Den Gastgebern spielte die offensivere Haltung des WTV natürlich in die Karten und so traf Buer nach einem der zahlreichen mehr oder minder gut ausgespielten Konter zum 3:0. Die Reaktion und die Moral, die der WTV wiederum zeigte, macht Mut für die kommenden Wochen. Zwar reichte es durch David Eickmeyer und Marius Hunfeld nur noch zu zwei Treffern, aber im Spiel nach vorne bewies Welling, dass man immer für einen Treffer gut ist.

In den nächsten Partien geht es darum, endlich mal von Beginn an auf der Höhe des Geschehens zu sein und vielleicht mal ein Spiel mit nur einem oder sogar gar keinem Gegentor zu beenden. Nicht dabei helfen können wird Stammkeeper Kevin Dieckmann, der in Buer nach einer strittigen Aktion die Rote Karte für ein Handspiel außerhalb des Strafraums sah.

Vor dem achten Spieltag ist die zweite Herren des WTV auf den ersten Abstiegsplatz der 1. Kreisklasse Süd B abgerutscht – und das ohne eigenes sportliches Zutun. Unter der Woche wurde bekannt, dass die drei Punkte aus dem Spiel gegen SuS Verthe II (3:2) abgezogen wurden und die Partie mit 0:5 gewertet wurde. Die Zweite hatte in Nico Verch einen Spieler eingesetzt, der für einen Einsatz noch nicht „frei“ war. Doch so unglücklich der Rückschritt von sieben auf vier Zähler in der Tabelle auch sein mag – für die WTV-Reserve gilt es, den Blick nach vorne zu richten.

Die Leistungen in dieser Saison entsprechen keinesfalls denen eines Abstiegskandidaten. Und so reist die Mannschaft vom Trainergespann David Weber und Sebastian Kemna auch am Sonntag nicht ohne Chancen zum SuS Buer. Denn die Bueraner schweben ebenfalls nicht gerade auf einer Erfolgswelle: Keines der vergangenen vier Pflichtspiele konnte das Team von Wladimir Goting gewinnen.

Wellings Zweite wird am Sonntag wieder mit einigen verletzungs- und urlaubsbedingten Ausfällen umgehen müssen. Dass man mit diesen Umständen durchaus umzugehen weiß, bewies der WTV nicht zuletzt am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison. Mit einem überzeugenden 3:2 bezwang eine relativ bunt zusammengestellte WTV-Elf die Gäste aus Buer. Am Sonntag wird gewiss eine ähnlich konzentrierte und zielstrebige Leistung nötig sein, um Zählbares vom SuS mitzunehmen und sich im besten Fall schon nach wenigen Tagen wieder von den Abstiegsplätzen zu verabschieden.

Einen großen Erfolg dürfen die  E2-Junioren des WTV für sich verbuchen. In der Herbstrunde der Saison 2017/2018 konnte der 2008er-Jahrgang aus Wellingholzhausen die Meisterschaft der 2. Kreisklasse Staffel 5 im Osnabrücker Land für sich entscheiden. 

In einer starken und ausgeglichenen Liga erspielten sich die WTVer aufgrund des besseren Torverhältnisses mit 13 Punkten aus 6 Spielen den 1. Platz vor der punktgleichen Spielgemeinschaft aus Dissen/Bad Rothenfelde. Alle Spieler haben großen Teamgeist und starke Leistungen bewiesen - so dürfen sich die WTV-Fußballer nun verdient über diesen tollen Erfolg freuen.

E2 2017

Gegen einen starken Gegner aus Bersenbrück ging das Spiel gut los. Schon in der 2. Spielminute markierte Jarne Oberkötter nach schönen Pass von Paul Schrage das 1:0. Die Führung brachte aber nicht die erhoffte Ruhe. So dauerte es bis zur 34.Minute bis wiederum Jarne am 5-Meterraum nach schöner Flanke von Pascal Nastold zum 2:0 vollstreckte. Danach hatte man das Spiel einigermaßen im Griff.

Nach einer Ecke von Bersenbrück in der 39. Minute bekam man den Ball nicht aus dem 16er und Benny Schürmann traf zu allem Überfluss nicht nur den Ball, sondern auch das Bein eines Gegners. Elfmeter für Bersenbrück. Diesen konnte Justin Hampel jedoch halten. So ging es mit einer 2:0 Führung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel machte Bersenbrück viel Druck und die Räume eng. So fiel in der 51. Minute auch nicht unverdient der Anschlusstreffer zum 2:1. In dieser Phase schien das Spiel zu kippen. Aber unsere Jungs hielten in der Folge wieder mehr dagegen. Dies wurde in der 60. Minute mit dem 3:1 durch Pascal Nastold nach Vorlage vom Manuel Rios-Diaz belohnt. Danach passierte nicht mehr viel.

Alles in allem ein verdienter Sieg. Bleibt noch zu erwähnen, dass mit Paul Schrage und Rafael Oliveira zwei länger verletzte Spieler wieder im Kader standen. Am Mittwoch geht es nach Alfhausen/Rieste, wo man die Chance hat, durch einen Dreier zumindest zeitweise einen Aufstiegsplatz zu belegen.

Zum Seitenanfang